Historie

Das heutige Gelände von Schlumps Backs und die nähere Umgebung diente in der Zeit zwischen 1300 und 1320 als Holzlagerplatz für den Bau der Rahdener Burg.
Das Holz wurde in den damals in der Region noch vorhandenen Eichenwäldern geschlagen.

Die Ansiedlung von Höfen in Stellingen, damals ein Ortsteil von Rahden und Namensgeber für die heutige Straßenbezeichnung, wird nachweislich erstmals um 1512 erwähnt. Besiedelt wurde der Hof, mit der damaligen Anschrift Kleinendorf 99, erstmals von der Familie Schlund um 1648.
Aus dem Namen Schlund ist im Laufe der Jahre Schlump geworden, der sich in der Bezeichnung für das heutige Vereinsgelände der Heimatfreunde wiederfindet.

Heute ist die Familie Detering Inhaber des Hofes und ein engagierter Unterstützer der Aktivitäten der Heimatfreunde,
die den Backs und das dazugehörige Gelände Anfang der 90er Jahre von der Familie Detering gepachtet haben.
Nach der gründlichen Renovierung des alten Backhauses konnte die Bokemühle, die ursprünglich nicht hier stand, ergänzt werden.

Mit Hilfe von vielen Kleinendorfern konnte das Gelände 2019 durch zahlreiche naturbelassene Spiel- und Sitzgelegenheiten,
einer Schutzhütte sowie der Naturbühne, die auch für kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung steht, aufgewertet werden.
„Schlumps Backs“ ist mittlerweile ein beliebtes Ausflugsziel für Familien und Fahrradgruppen.